Eine Fastenkur in Bayern

Der richtige Ablauf einer Fastenkur

Eine Fastenkur beginnt nicht einfach mit dem Verzicht auf feste Nahrung, sondern folgt einem festen Fastenplan. Egal ob in Bayern oder anderswo, im Detail ist dieser natürlich von der Art der gewählten Fastenmethode und Fastendauer abhängig. Jedoch lassen sich generell alle Fastenkuren, so unterschiedlich sie auch sind, grundlegend in ein grobes einheitliches Schema einteilen.

Prinzipiell lässt sich so ein Fastenplan in 3 Phasen unterteilen. Bei diesen Phasen handelt es sich um die einleitenden Entlastungstage, die Fastenzeit an sich und das Fastenbrechen mit den abschließenden Aufbautagen. Je nachdem, wo und wie Sie fasten, ergibt sich aufgrund dieser Unterteilung eine abweichende Fastendauer. In unserem Fastenhotel zählen wir lediglich die Tage in denen Sie komplett auf feste Nahrung verzichten als Vollfastentage und Fastenzeit. Sie können natürlich trotzdem auch die Entlastungstage und das Fastenbrechen, sowie die Aufbautage in unserem Haus verbringen. Es ist besonders empfehlenswert für ihre Gesundheit ein Heilfasten mit dem Basenfasten zur Entlastung und dem schonenden Aufbau zu verbinden.

Buchinger Heilfasten Aktiv

✔ Wellness ✔ Schwimmbad, Sauna + Fitness-Studio ✔ Wanderungen ✔ Vorträge ✔ 2x Heupackung. Fasten in der Gruppe. Weiterlesen →

5 ÜN im Doppelzimmer 575 € | Einzelzimmer 650 €
7 ÜN im Doppelzimmer 694 € | Einzelzimmer 799 €

1 Woche Basenfasten

✔ Wellness ✔ Schwimmbad, Sauna + Fitness-Studio ✔ Wanderungen ✔ Vorträge ✔ 2x Moorpackung. Basenfasten in der Gruppe. Weiterlesen →

7 ÜN im Doppelzimmer 724 € | Einzelzimmer 829 €

Wie sehen die einzelnen Phasen der Fasten Kuren nun im Detail aus?

Die Entlastungstage zu Beginn der Fastenkur

Die Entlastungstage dienen in erster Linie dazu, den Einstieg in Ihre Fastenkur sanft und harmonisch zu gestalten. Viele Menschen versuchen bereits vor der Anreise etwas kürzer zu treten und sich auf das Fasten vorzubereiten. Würden Sie bei normaler Ernährung abrupt zu Fasten beginnen, dann ist es recht wahrscheinlich, dass während Ihrer Fastenzeit gehäuft Fastenkrisen auftreten und Sie von Hungergefühlen, Müdigkeit, Kopfschmerzen und ähnlichem Unbehagen belastet würden. Genau wie die Fastenkur selbst, haben auch die Entlastungstage eine körperliche und eine geistige Dimension. Eine gute mentale Vorbereitung hilft auch dem Körper sich auf die bevorstehende Fastenzeit schnell einzustellen.

Dauer der Entlastung

Je mehr Zeit Sie vor der Fastenkur für die Entlastungstage einplanen können, umso besser. Generell hat sich jedoch die Faustformel bewährt, dass die Entlastungstage ein Drittel der eigentlichen Fastenzeit betragen sollten. Aus Zeitmangel wird auch häufig lediglich ein Tag Entlastung vor Beginn der eigentlichen Fastenphase praktiziert. Natürlich haben Sie nicht unendlich viel Zeit für eine Kur, aber gerade die Entlastungstage sind besonders wichtig. Sie müssen jedoch nicht unbedingt vor Ort sein, sondern können diese durchaus bereits zu Hause einleiten und durchführen.

Entlastung der Verdauungsorgane

Vor einer Fastenkur sollten Sie, zur Entlastung der Verdauungsorgane, die Menge an Nahrungsmittel, die Sie täglich zu sich nehmen, reduzieren. Die Nahrung soll dabei möglichst gesund, ballaststoffreich, unverarbeitet und einfach sei. Ideal ist es daher, wenn Sie ihr Essen kurz vor dem Verzehr frisch zubereiten können. Besonders gut geeignet sind Lebensmittel wie Kartoffeln, Reis, Obst und Gemüse. Sie können zum Beispiel auch ein paar Reistage, Obsttage oder Rohkosttage vor ihrer Fastenkur einlegen. Besonders wichtig - steigern Sie im Gegenzug Ihre Trinkmenge. Mindestens 1,5 Liter Wasser oder Tee sind wichtig, um dem Stoffwechsel genügend Flüssigkeiten für das Durchspülen und Abtransportieren von Abfallprodukten und Zellgiften zu ermöglichen.

Verzicht auf Genussmittel

Während ihrer Fastenkur sollten Sie unbedingt auf Genussmittel wie Alkohol, Kaffee oder Rauchen verzichten. Auch hier ist es empfehlenswert, sich bereits während der Entlastungstage von diesen Gewohnheiten zu verabschieden. Nicht selten geht ein Verzicht auf diese Genussmittel mit Entwöhnungserscheinungen wie Müdigkeit und Kopfweh einher. Daher ist es gut, wenn Sie diese Thematik bereits zu Beginn ihrer Fastenzeit erledigt haben.

Entlastung vom Alltagsstress

Was sich auf den ersten Blick vielleicht trivial anhört, ist genauer betrachtet gar nicht so einfach. Es ist von Vorteil, wenn sie vor Beginn ihrer Fasten Kur seelisch und mental zur Ruhe gekommen sind. Daher versuchen Sie während der Entlastungszeit weitgehend Ärger, Stress und zu viel Arbeit zu vermeiden. Gerade im Alltag sind wir nicht selten zu vielen Einflüssen ausgesetzt, die an Körper, Geist und Seele zerren. Da ist es nicht einfach den Schalter umzulegen und zur Ruhe zu kommen. Oft werden mehrere Tage benötigt, um sich mental auf die Fastenkur vorzubereiten. Daher reduzieren Sie in den Entlastungstagen so viele äußerliche Einflüsse wie möglich, um dann eine entspannte und harmonische Zeit während ihrer Fastenkur genießen zu können.

Die Phase des Fastens

Der Hauptabschnitt und der eigentliche Grund einer Fastenkur ist natürlich die Zeit des Nahrungsverzichts an sich. In dieser Zeit soll der Körper von überschüssigem Ballast und Schlacken befreit werden. Hier unterscheiden sich jedoch die einzelnen Fastenmethoden erheblich. Angefangen beim strikten Verzicht auf sämtliche feste Nahrung, wie bei der Heilfastenkur nach Buchinger, bis hin zu einer strengen Diät mit ca. 1000 kcal begrenzt auf diverse Nahrungsmittel bei einer Basenfastenkur, ist hier alles möglich.

Wie diese Kuren im Einzelnen gestaltet sind und auf einander aufbauen, können Sie bei den Detailbeschreibungen der jeweiligen Angebote auf unserer Seite nachlesen. Allen gemeinsam sind natürlich der Verzicht, die Entspannung und die körperliche Aktivität. Die größten Unterscheidungsmerkmale der jeweiligen Fasten Methode finden sich in der Art und Häufigkeit der Darmreinigung, in der Art und der Menge der Nahrungsaufnahme, der Fastenverpflegung, sowie bei den möglichen unterstützenden Maßnahmen zur Entgiftung.

Das Fastenbrechen und die Aufbautage

Bei einer Fastenkur wird die Phase des Fastens mit dem Fastenbrechen beendet. Ab diesem Zeitpunkt gewöhnen Sie Ihren Körper wieder an eine normale gesunde Ernährung. Dieser Zeitraum wird auch als Aufbautage bezeichnet. Natürlich ist die Art und Dauer der Aufbautage abhängig von der Fastenkur, die Sie durchgeführt haben. Haben Sie während der Heilfastenkur keine feste Nahrung zu sich genommen, dann bedarf es natürlich eines sorgfältigen Nahrungsaufbaus. Die Anleitung dazu erhalten Sie natürlich vor Ort, denn die Aufbautage können gern zu Haus fortgesetzt werden. Ein langsamer Kostaufbau ist auch die beste Lösung um den gefürchteten Jojo-Effekt in Schach zu halten.

Die Dauer der Aufbautage

Die Dauer der Aufbautage hängt von der Dauer der Fastenzeit ab. Auch hier gilt wieder die Faustregel, dass die Aufbautage mindestens ein Drittel der Fastenzeit betragen sollten. Dabei handelt es sich um den minimalen Zeitraum den der Körper benötigt, um sich an eine normale Ernährung zu gewöhnen. Besser ist es, die Aufbautage auch als eine Art Nachkur zu gestalten. Von Vorteil wäre es, sich ein bis zwei Wochen vegan, vegetarisch oder basisch zu ernähren. Dies gibt dem Körper genug Zeit sich sanft an die Ernährung des Alltags zu gewöhnen. Schaffen Sie es im Anschluss an Ihre Fastenkur den einen oder anderen Ernährungstipp in den Alltag zu integrieren, dann gelingt es Ihnen präventiv einer Vielzahl von Krankheiten vorzubeugen.

Eine Fasten Kur zu Hause oder im Hotel

Grundsätzlich können Sie, vorausgesetzt der Ablauf und die Zubereitung der Fastenspeisen sind bekannt, eine Fasten Kur durchaus zu Hause durchführen. Allerdings ist es in der gewohnten Umgebung bedeutend schwieriger Abstand vom Alltag zu gewinnen. Bereits bei den Entlastungstagen wird Ihnen auffallen, dass es gar nicht so leicht ist, sich bei der Ernährung einzuschränken. Natürlich werden Sie zu Haus viel leichter in Versuchung geführt, aber es ist zu schaffen. Sich vom Alltagsstress zu lösen, die an sich gerichteten Erwartungen nicht zu hoch anzusetzen oder sich von der Arbeit abzugrenzen fällt hier schon bedeutend schwerer. Dabei stoßen Sie womöglich auch noch bei Mitmenschen auf Unverständnis und geraten in Erklärungsnöte. Dann ist eine Fasten Kur in einem Fastenhotel bedeutend entspannter und einfacher durchzuführen. Hinzu kommt das Wellness Angebot vor Ort, welches zusätzlich für Erholung sorgt.

Eine Fastenkur in Bayern - Erholung pur

Schauen Sie sich doch unter unseren Angeboten um, wir würden uns freuen sie zu einer Fastenkur in Bayern im Hotel Ödhof begrüßen zu dürfen. Der Bayerische Wald mit seiner malerischen Umgebung ist ideal für eine entspannte Fastenkur.