Größere Kartenansicht
Details Zusammenfassung
Streckenlänge: 11km Vom Berggasthof Eck über die Rauchröhren zur Kötztinger Hütte, die Region um den Kaitersberg zählt zu den beliebtesten Wandergebieten. Die felsige Gegend strahlt einen ganz besonderen Charme aus.
Dauer: 4.5h

Eck-Kötztinger Hütte

Startpunkt: Berggasthof „Eck“ 843m (Zwischen Arnbruck und Arrach)

Länge: 11 km

Dauer: ca. 4,5 Stunden

Markierung: grünes Dreieck

alt/touren/DSCN0524.JPG     alt/touren/DSCN0526.JPG

alt/touren/DSCN0561.JPG     alt/touren/DSCN0548.JPG

Ausganspunkt dieser Wanderung ist der Bergasthof Eck, ein Wanderparkplatz direkt vor der Gaststätte ermöglicht unkompliziertes Parken.

Von dort aus führt der Weg zunächst nördlich steil bergauf zum Großen Riedelstein (1132m), eine herrliche Aussicht vom Waldschmidt-Denkmal belohnt uns für die ersten Mühen. Die Wanderung führt uns weiter zu den Rauchröhren, diese 2 steilen Felsformationen sind unteranderem im Kletter-Sport sehr beliebt. Der Weg führt uns weiter direkt durch die Rauchröhren hindurch, ein schmaler Felsspalt der seinen ganz eigenen Charme hat (Trittsicherheit sollte vorhanden sein). Ein Weg um die Rauchröhren herum ist ebenfalls vorhanden und ausgeschildert. Oben angekommen kann man vom Gipfelkreuz aus die Kötztinger Hütte bereits sehen. Weiter führt uns die Wanderung über die Steinbühler Gesenke, welche an schönen Tagen ein traumhafter Ausgangspunkt für Gleitschirmflieger sind zum Ziel. Die Kötztinger Hütte (Mittagsstein) liegt auf 1034m und ist ein empfehlenswerter Ort um eine wohlverdiente Rast einzulegen. (Die Kötztinger Hütte ist ganzjährig bewirtschaftet).

Der Rückweg bei dieser Wanderung führt uns weiter zum Kreuzfelsen (999m), von dort aus hat man eine herrliche Aussicht über Bad Kötzting. Unweit vom Kreuzfelsen stoßen wir auf die „Räuber Heigl Höhle“. Die Wanderung kann nun weiter nach Bad Kötzting eingeschlagen werden oder führt zurück zum Ecker-Sattel (Bergasthof Eck).

Räuber Heigl: Räuber Heigl war einer der drei bayerischen Sozialrebellen des 18. Und 19. Jahrhunderts. In den einfachen Bevölkerungsschichten galt er als Volksheld. Kurz geschildert nahm er von den Reichen und gab es den Armen und Bedürftigen. Im Juni 1853 wurde er in seiner Höhle verhaftet.